Bogenbau mit der Grünholztechnik

Einen reinen Holzbogen oder Langbogen herzustellen ist eine der grössten Herausforderungen an den HANDwerker und an den Werkstoff. Meine Werkstatt und Arbeitstechniken sind hierfür prädestiniert.

Eine der wesentlichsten Grünholztechniken, das kontrollierte Spalten von Holz mittels eines Spaltgerüstes und des Spalteisens ist offensichtlich die effektivste Möglichkeit um aus einem 20 - 25 cm starkem Stammstück von 2m Länge theoretisch bis zu 16 Bogenrohlinge herzustellen, die genau dem Faserverlauf folgen.

Spalten des Werkstücks

Ich benötige (im besten Fall) ca. 2 Stunden um aus einem Baumstamm einen tillerfertigen Bogen herzustellen.

Die weiteren Arbeitstechniken nach dem Spalten sind hierfür das Bebeilen mittels eines Breitbeils und das Schnitzen auf dem Ziehpferd mit Ziehmesser und Schinder.

Ich empfehle jedoch Bogenbauinteressierten sich in meinem Ziehpferdseminar (siehe Seminare) mit den Grünholztechniken spalten, bebeilen und schnitzen vertraut zu machen.

Man besitzt nach diesem Kurs nicht nur das Arbeitsgerät für den Bogenbau sondern auch für fast alle anderen Holzarbeiten. Einige Beispiele sehen Sie unter Werkstücke.


Termine finden Sie auf der Seminarseite.

Das Bogenbauseminar - Die erste Partie


Das Anfangsstadium bevor wir die "staves"
mundgerecht aufspalten.




Entrinden

Vor dem Spalten werden die Rohlinge zur
besseren Sicht des Spaltverlaufs entrindet.

Arbeiten am Spaltgerüst

bebeilen des Rohlings

Der Bogenrohling wird nach dem Spalten mit dem Seitenbeil ausgearbeitet.

Die Bögen werden nun auf dem Ziehpferd
tillerfertig ausgearbeitet.

Am Ende des ersten Teils kann man den Bogen schon erkennen.


Die tillerfertigen Bögen
trockenlager

Und so werden die Bögen bei mir
bis zum zweiten Teil des Kurses im
Oktober gelagert und getrocknet.

Das Bogenbauseminar - Die zweite Partie

Am zweiten Seminarwochenende werden die durchgetrocketen Bogenrohlinge getillert, das heißt sie werden in einem sehr aufmerksamen und sorgsamen Prozess soweit mit Schinder und Ziehklinge heruntergearbeitet bis die Wurfarme sich entsprechend biegen.



Der Schinder ermöglicht kontrollierteres Arbeiten als das freigeführte Ziehmesser.

Ziehklinge für feinste Arbeiten

Mit der Ziehklinge können die feinsten Arbeiten ausgeführt werden. Schleifpapier wird nur für das Finish, Raspeln und Feilen gar nicht verwendet.


Auch das Ziehmesser kann für Feinarbeiten immer noch zum Einsatz kommen.



Tillerbrett

Immer wieder werden die Bögen am zweiten Wochenende ins Tillerbrett eingespannt und vorsichtig gebogen. So kann man sehen wo noch nachgearbeitet werden muss.

Am Ende werden die Bögen eingeschossen. Dafür können wir uns noch richtig Zeit nehmen an einem dritten Wochenende, an dem die Bögen in aller Ruhe auf der Scheibe und in der Landschaft ausprobiert werden.
Tillerbrett

Jetzt kann man mit dem Bogen die ersten Übungen wagen.

die stolzen Besitzer

Die stolzen Besitzer eines selbstgebauten Vollholzbogens vor der Seminarscheune im Museumsdorf Diesdorf.


Bilder von der "Grenzjagd"



TestEinschiessenBogentest

So trifft man sich zum gemeinsamen Bogenschießen mit Vollholzbögen (zum Beispiel in einer Sandgrube).


Termine finden Sie auf der Seminarseite.

Weitere Informationen oder Anmeldungen bitte an meine Postanschrift oder per Telefon.